600px logo

Immer, nie, alles, nichts!

Hallo du,

heute ist wieder Montag und Zeit für meine Gedanken…
Kennst du das auch? 
Dein Kleinkind hört einfach nie, macht ständig alle Sachen kaputt und es fängt immer an zu diskutieren, wenn es sich anziehen soll?

Immer, nie, ständig, alles, nichts…

Wir alle neigen zu Verallgemeinerungen, egal, ob im beruflichen, kulturellen, religiösen, sozialen oder eben auch im erzieherischen bzw. und das ist viel entscheidender, im menschlichen Kontext.

Gerade, wenn es uns nicht gut geht, wir gestresst oder ausgelaugt und übermüdet sind, sehen wir eher die negativen Dinge um uns herum (“Nie scheint die Sonne.” “Immer habe ich Pech!”).
Im schlimmsten Fall eben auch bestimmte Verhaltensweisen unseres Kleinkindes, die uns anstrengen und auch zuweilen wütend machen, weil es dieses und jenes “immer” noch nicht kann,  “nie” tut, was ich sage oder eben “alles” im Kinderzimmer unordentlich macht.

Viel zu sehr haben wir manchmal das Negative vor Augen und fühlen uns eben durch die Wiederholung und unseren Fokus auf dieses Verhalten in unserer Meinung bestätigt.

Aber, ist es tatsächlich so?
Wenn wir also oft verallgemeinern, besteht die Gefahr doch darin, dass wir unserem Kind das Gefühl geben, es einfach nicht zu können, es ihm nicht zuzutrauen und ihm somit ein negatives Selbstbild zu vermitteln.
Dieses führt im schlimmsten Fall dazu, dass es sich Tätigkeiten oder Herausforderungen nicht stellt, weil es eh davon ausgeht, es nicht zu schaffen, es nicht zu können oder auch es nicht wert zu sein.
Sein Selbstwert ist somit geschwächt! Das wollen wir aber in keinem Fall!!!!

Heute war der 1. Tag, an dem mein Sohn vollständig angezogen im Wohnzimmer auf dem Sofa saß und auf mich und seine Geschwister wartete, er hatte sich ganz allein Kleidung ausgesucht, sie geholt und sich, ohne darüber zu sprechen, fertig gemacht. 
Es war soo wundervoll zu sehen, wie stolz er auf sich war und bestätigend meinen Blick gesucht hat!

Leider sehen wir manchnmal eben nicht das Positive, die positiven Veränderungen, die positiven Entwicklungsschritte, sondern betrachten es als selbstverständlich oder nehmen es einfach nicht wahr, weil wir selbst gerade im Stress und deswegen unachtsam sind.

Richte doch bitte diese Woche deinen Blick auf das Positive! Überlege dir, welche Dinge du eher negativ betrachtest und achte darauf, ob dies immer noch so ist!
IMMER das Gute in allem und jedem zu sehen, macht dich glücklicher, zufriedener und bestärkt dich täglich, dein Kleinkind weiterhin in allem liebevoll zu unterstützen und zu begleiten!

Wenn es dir gerade nicht gut geht und du merkst, dass es dir allein schwer fällt, etwas zu verändern, klicke auf den Button unten und triff dich mit mir kostenlos und unverbindlich via ZOOM.

Ich freue mich schon sehr darauf!
Deine Laura

Du magst diesen Artikel?

Auf Facebook teilen
Auf Pinterest teilen
Als E-Mail weiterleiten
Einem Freund per WhatsApp schicken

Hinterlasse einen Kommentar